Aguilar Mastretta, Catalina: Alle Tage, die uns gehören

AguiarMastretta TageAguilar Mastretta, Catalina: Alle Tage, die uns gehören
Roman.
Aus dem Spanischen übersetzt von Anja Rüdiger.
München und Wien: Thiele & Brandstätter Verlag, 2020. 350 S., geb., SU., 22,00 €.
O: Todos los días son nuestros. Ciudad de Mexico. 2016.
978-3-85179-417-5


Marias und Emilianos Beziehung scheint unzerstörbar zu sein, eine von denen, die in der Schulzeit beginnen, in denen die Leidenschaft niemals abkühlt und bis in den Lebensabend reicht, wenn zwei zauberhafte alte Leute sich zärtlich an der Hand halten. Deshalb hätte, als sie einen Tag nach Emilianos dreißigstem Geburtstag von einer Party mit Freunden kommen und Maria eine Diskussion um einen nicht richtig ausgedrückten Spülschwamm beginnt, niemand damit gerechnet, dass die Auseinandersetzung damit enden wird, dass Emiliano seine Koffer packt und zurück zu seinen Eltern zieht. Was dann folgt, kann jeder nachvollziehen, der schon einmal eine Trennung mitgemacht hat. Frisch getrennt führt uns Maria die einzelnen Phasen des »Entliebens« vor Augen. Von ihrem Schmerz, dem eifersüchtigen Interesse am Leben des anderen, den Veränderungen, ihrer neuen Unabhängigkeit. Von ihrer Familie, ihren Freunden und den Dingen, die weiterhin mit der Liebe ihres Lebens verbunden sind. Alle Tage, die uns gehören erzählt, wie zwei junge Leute lernen müssen, ohne den Menschen zu leben, von dem sie dachten, dass sie den Rest ihrer Tage mit ihm verbringen würden. Eine Geschichte, die nahegeht, die Fragen aufwirft, mal für große Heiterkeit, mal für ein trauriges Lächeln sorgt. Jedenfalls eröffnet sie neue Perspektiven und mündet am Ende in einen Anfang ... (Verlagsinformation)

Die Autorin:

Catalina Aguilar Mastretta, geboren 1984 in Ciudad de Mexiko, studierte Kommunikation an der Universidad Iberoamericana, an der New York University und Drehbuchschreiben am American Film Institute. Sie ist Drehbuchautorin und Regisseurin u.a. von Las horas contigo (2014) und Todos queremos a alguien (2017) und schrieb und inszenierte 2008 den Kurzfilm Tabacotla.
„Alle Tage, die uns gehören“ ist ihr erster Roman.

Titel:

Alle Tage, die uns gehören 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.