Kastner, Jens: Kunst, Kampf und Kollektivität

Kunst KampfKastner, Jens: Kunst, Kampf und Kollektivität
Die Bewegung Los Grupos im Mexiko der 1970er-Jahre.
Berlin: edition tranvia, Verlag Walter Frey, [2019]. Tranvía sur, Bd. 25. 245 S., Ill., br., 20,00 €.
978-3-946327-18-9

In den 1970er-Jahren gründeten sich in Mexiko verschiedene Künstler/innen-Kollektive, die ihre ästhetische Praxis auf ganz unterschiedliche Weise in einen politischen Kontext stellten. Diese Kollektive prägten die künstlerische Produktion dieses Jahrzehnts nach den Protesten von 1968 entscheidend.
Gruppen wie Grupo Proceso Pentágono, Grupo Suma, Grupo Mira, No Grupo u. a. knüpften ihre Arbeit eng an die zeitgenössischen sozialen Bewegungen. Sie entwarfen dabei ein neues Verhältnis zwischen Kunst und Politik, das sich sowohl vom längst staatstragend gewordenen Muralismus als auch vom individualistisch-konsumistisch geprägten Kunstfeld abgrenzte.
Das Buch zeichnet erstmals für ein deutschsprachiges Publikum die wesentlichen Entwicklungen dieser bedeutenden künstlerischen Bewegung nach. Es liefert darüber hinaus auch ein theoretisches Modell, mit dem die so unterschiedlichen Bereiche künstlerischer Praktiken auf der einen und sozialer Bewegungen auf der anderen Seite zusammengedacht werden können. (Verlagsinformation)

Jens Kastner, Dr. phil. habil., ist Soziologe und Kunsthistoriker und unterrichtet an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.