[Neruda] Buch, Hans Christoph: Pablo Neruda

Buch NerudaBuch, Hans Christoph: Pablo Neruda
Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2017. 79 S., mit 54 s/w- und Duplexabb., 28 cm x 21 cm, 22,00 €.
978-3-422-07368-5
[mit einer Zeittafel zu Nerudas Leben und Werk und einer Auswahlbibliographie]
 
Der chilenische Dichter Pablo Neruda (1904–1973) verkörpert die Verwerfungen des 20. Jahrhunderts wie kaum ein Anderer. Unweigerlich sind sie auch seinem Werk eingeschrieben. Um sich Neruda zu nähern, unternimmt Hans Christoph Buch mehrere Anläufe: von den durch Rimbaud und Verlaine inspirierten frühen Gedichten über das surrealistische Delirium seines „Aufenthalts auf Erden“, ausgelöst durch den Kulturschock der Tätigkeit als Konsul in Burma, Ceylon und Indonesien; und weiter vom Spanischen Bürgerkrieg, dem Tod des Freundes Federico García Lorca, dem Eintritt in die Kommunistische Partei 1945 bis zur abenteuerlichen Flucht über Buenos Aires nach Paris, wo die linke Intelligenz ihn als Märtyrer feierte, und zu seinen Hymnen auf Stalin.
Pablo Neruda war alles zugleich, ein bürgerlicher Bonvivant, der sich seiner Nähe zu Bauern und Arbeitern rühmte, ein zwischen Paris, Peking, Mexiko und La Habana rastlos Reisender und ein lebenslang Liebender, der jeder seiner drei Frauen Lyrikbände und Luxusvillen hinterließ. Nicht zuletzt haben die Verse seines „Großen Gesangs“ das selbstverständnis des von Kolonialmächten gebeutelten Südamerika geprägt. (Verlagsinformation)