[Uruguay] Thimmel, Stefan / Eisenbürger, Gert / Bruns, Theo / Weyde, Britt (Hrsg.): Uruguay

thimmel UruguayThimmel, Stefan / Eisenbürger, Gert / Bruns, Theo / Weyde, Britt (Hrsg.): Uruguay
Ein Land in Bewegung.
Berlin/Hamburg: Assoziation A, 2010. 269 S., br., 18,00 €.
978-3-935936-74-3

„Wenn uns damals, vor 20 Jahren, jemand gesagt hätte, daß eben jener „Pepe" [gemeint ist José Mujica] – ein ehemaliger Guerillero, viermal verhaftet, gefoltert und fast 15 Jahre der Freiheit beraubt – Ende 2009 zum Präsidenten Uruguays gewählt werden würde, wir hätten ihn wohl für verrückt erklärt", so schreiben die Herausgeber und Herausgeberinnen dieses hervorragenden Sammelbandes über ein hierzulande fast unbekanntes Land. Ja, vielleicht erinnern sich die Fußballfreunde an den zweimaligen Weltmeister; vielleicht ist auch nicht vergessen, daß in Uruguay fast zeitgleich, dafür aber länger, das Militär eine blutige Herrschaft ausübte. Und die älteren unter uns wissen noch, daß Uruguay sogar „die Schweiz Lateinamerikas" genannt wurde. Ach, der Galeano, Autor von „Die offenen Adern Lateinamerikas" kommt auch aus Uruguay?!
Für alle diejenigen, die sich für die Geschichte, Politik, Ökonomie, Geographie und Kultur Lateinamerikas interessieren, ist diese hervorragende Aufsatzsammlung geschrieben worden. Unnütz zu sagen, daß sie auch im Reisegepäck nicht fehlen darf. Kein Thema aus der Vielfalt des kleinen Landes, das einst zwischen Argentinien und Brasilien zerrieben wurde, fehlt in dieser Anthologie. Keine ermüdenden langen Abhandlungen über die gesamte Historie, sondern viele kleine, schnell und leicht zu lesende Texte zu den mannigfachen Aspekten von Geschichte bis zur Kultur erleichtern den Zugang zu den komplexen einzelnen Themata. Unzugängliches und Verdrängtes steht oft im Mittelpunkt dieser Anthologie, wird dem Vergessen entrissen und ausführlicher als andere Themen behandelt. Dazu gehören Exil und Emigration, ein Problemkomplex, bei dem auch die Betroffenen selbst zu Wort kommen.
Einen erfreulich breiten Raum nehmen die Darstellungen zur Kultur des Landes ein. Kleine Porträts der bedeutendsten Autoren werden ergänzt durch Texte u.a. zur Musik, dem Theater und dem Kino Uruguays.
Eine unverzichtbares, anregendes und informatives Buch, das man sich auch für andere Länder Lateinamerikas wünscht.
Klaus Küpper, BzL