Castro, Eduardo Viveiros de: Die Unbeständigkeit der wilden Seele

Castro SeeleCastro, Eduardo Viveiros de: Die Unbeständigkeit der wilden Seele
Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Oliver Precht
Wien-Berlin: Turia und Kant, 2016. Reihe: Neue Subjekte. 457 S., engllbr., 42,00 €.
O: A Inconstância da alma selvagem. São Paolo, 20112.
978-3-85132-836-3
 
Die anthropologischen Arbeiten von Claude Lévi-Strauss begleiteten und prägten eines der wichtigsten Wissenschafts- und Weltverständnisse des 20. Jahrhundert, den Strukturalismus. Seither jedoch gehen aus Anthropologie und Ethnologie, die zudem massiver Kritik ausgesetzt sind, nur meist blasse oder hochspezielle Studien hervor.
Mit Eduardo Viveiros de Castro ändert sich das. Sein Hauptwerk „Die Unbeständigkeit der wilden Seele“ lassen eine philosophische Kritik des Universalismus entstehen, die sich wegen der Strenge und Genauigkeit ihrer ethnographischer Analysen nicht in den bekannten Klischees verheddert.
Die Rezeption seiner Arbeiten ist in Südamerika, Frankreich und den anglo-amerikanischen Ländern seit einigen Jahren intensiv im Gange und geht weit über die Grenzen seiner Disziplin hinaus. Philosophie, Psychoanalyse und politische Theorie inspirieren sich mit Begriffen wie „Perspektivismus“ und „potentieller Affinität“ und „ontologischem Raubtierverhalten“. Ein vom wilden Denken verwildertes Denken zeichnet sich ab.
 
Eduardo Viveiros de Castro (*1951) ist Professor für Anthropologie am Museu Nacional (Universidade Federal do Rio de Janeiro) und hat u.a. an der University of Chicago sowie in Cambridge gelehrt. Von seinen zahlreichen Arbeiten sind u.a. auch seine Studie zu den Araweté (Araweté: os deuses canibais) und sein in Kürze auf Deutsch erscheinendes Buch „Kannibalische Metaphysik“ zu nennen.
Oliver Precht ist Philosoph und Literaturwissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Übersetzer theoretischer und philosophischer Texte aus dem Portugiesischen, Französischen und Englischen.