[Kolumbien] Huhle, Teresa: Bevölkerung, Fertilität und Familienplanung in Kolumbien

Huhle, Teresa: Bevölkerung, Fertilität und Familienplanung in Kolumbien
Eine transnationale Wissensgeschichte im Kalten Krieg
Bielefeld: Transcript Verlag, 2016 (Nov.). Ca. 370 S., kt., ca. 39,99 €.
978-3-8376-3540-9

Ab den 1950er Jahren griff im „Westen„ die Angst vor einer „Bevölkerungsexplosion“ in den sogenannten „unterentwickelten Ländern“ um sich. Eine ebenfalls rasant ansteigende Zahl an Bevölkerungsexperten sollte der vermeintlichen Gefahr mittels Familienplanung und der Etablierung neuer Verhütungsmittel begegnen. Am Beispiel Kolumbiens zeigt Teresa Huhle auf vielschichtige
Weise, wie die im Zuge dieser Anstrengungen geschaffenen soziologischen, demografischen und medizinischen Wissensbestände die gesellschaftlichen Debatten um Familie, Gender, Sexualität
und Gesundheit maßgeblich formten – Debatten, die nichts geringeres verhandelten als den Entwurf eines „modernen“ und „entwickelten“ Landes mit eigenverantwortlichen Staatsbürgerinnen und -bürgern.
Teresa Huhle (Dr. phil.) forscht und lehrt zur Geschichte Lateinamerikas am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen.
(Verlagsinformation)