Monterroso, Augusto: Das Schwarze Schaf und andere Fabeln

Monterrosso SchafMonterroso, Augusto: Das Schwarze Schaf und andere Fabeln
Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Mit Illustrationen von Henning Wagenbreth.
Berlin: Insel, 2011. 71 S., geb. 14,90 €.
978-3-458-17516-2
O: La Oveja negra y demás fábulas. 1969.

„Es war einmal eine Schabe mit Namen Gregor Samsa die träumte sie sei eine Schabe mit Namen Franz Kafka die träumte sie sei ein Schriftsteller der über einen Angestellten mit Namen Gregor Samsa schriebe der träumte er sei eine Schabe.“
Von der klassischen Fabel, wie wir sie aus Antike kennen, übernimmt Monterroso häufig Tierfiguren als Protagonisten. Bei ihm agieren Grille, Löwe, Esel, Raben, Pferd, Schwein und Hund. Und ganz selbstverständlich erzählt die Schildkröte bei der Pressekonferenz nach ihrem Sieg über Achilles von der ständigen Angst, die sie hatte, doch noch kurz vor dem Ziel überholt zu werden. Alle Kurz- und Kürzestgeschichten dieses kleinen Bändchens kommen ohne erhobenen Zeigefinger aus und unterscheiden sich so wohltuend von den lehrhaften und belehrenden Fabeln, wie wir sie etwa von La Fontaine kennen; Monterroso behält von diesem Genre allerdings den Witz und die Ironie. Es sind allesamt kleine Satiren, viele einmal oder zweimal „um-die-Ecke-gedachte“ amüsante Texte. Wunderbar dazu passend sind die kleinen, Vignetten ähnelnden farbigen Illustrationen von Henning Wagenbreth.
"Ich empfehle Ihnen: Hände Hoch“, schreibt G. García Márquez, „wenn Sie dieses Buch lesen! Seine Gefährlichkeit beruht auf seiner hintergründigen Weisheit und der tödlichen Schönheit des Ernstes im Unernst." Dem ist nichts hinzuzufügen.
Klaus Küpper, BzL

Svenja Becker wurde am 1.2.1967 in Kusel geboren. Sie ist Steinmetzin und studierte Volkswirtschaft und spanische Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie arbeitet als freiberufliche Übersetzerin aus dem Spanischen und hat u. a. Werke von Isabel Allende, Gabriel García Márquez, Carla Guelfenbein, Hernán Rivera Letelier, Fernando Vallejo und Juan Carlos Onetti übersetzt. Svenja Becker lebt und arbeitet in Saarbrücken.

Henning Wagenbreth wurde 1962 in Eberswalde geboren. Er ist Grafiker und Zeichner. Er studierte von 1982 bis 1987 an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. Neben seiner freiberuflichen Tätigkeit arbeitet er als Professor für Illustration und Grafikdesign an der Universität der Künste in Berlin. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Preise; so wurde u. a. sein von ihm illustriertes Kinderbuch „Mond und Morgenstern“ im Jahre 2000 von der Stiftung Buchkunst im Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher“ ausgezeichnet.

Der Autor:

Augusto Monterroso wurde am 21.12.1921 in Tegucigalpa/Honduras geboren. Seine Mutter stammte aus Honduras, der Vater ist Guatemalteke. Nach eigener Aussage hat er die Grundschule nie abgeschlossen, arbeitete von seinem 16. bis 22. Lebensjahr in einer Fleischerei. In dieser Zeit begann er durch intensives Lesen in der Staatsbibliothek von Guatemala und heimlich während der Arbeit sein mangelhaftes Wissen nachzuholen. „Den Zauberberg [von Thomas Mann] ersteigen, während ich an mir die Rindshaxen vorbeiziehen sah, war wunderbar.“
Später studierte er Philosophie, lehrte Literaturwissenschaft und arbeitete als Diplomat für sein Land in Mexiko und Bolivien. Nach dem Sturz der Regierung Arbenz lebte er im Exil in Chile bevor er sich endgültig in Mexiko niederlies. Neben vielen anderen Preisen erhielt er 1996 den höchstdotierten Literaturpreis Lateinamerikas, den Juan-Rulfo-Preis.
Monterroso starb am 7.2.2003 in Mexico-Stadt.
Die deutschen Übersetzungen lagen bisher nur in drei längst vergriffenen Auswahlbändchen vor. 1973 erschien „Das gesamte Werk und andere Fabeln“, das trotz seines Titels nur eine Auswahl von Fabeln und Erzählungen aus zwei Original-Veröffentlichungen enthielt. Unter dem Titel „Der Frosch, der ein richtiger Frosch sein wollte“ erschien 1977 eine weitere Auswahl (die 1986 erweitert wurde). Zahlreiche übersetzte Fabeln und microcuentos erschienen in Anthologien und Zeitschriften.
Neben den beiden Anthologien erschien 1992 die hintergründige Parodie auf den Literaturbetrieb, auf aufgeblasenes Geschwätz und Wichtigtuerei, nämlich der einzige, 1978 erschienene Roman von Monterroso: Lo demás es silencio. La vida y la obras de Eduardo Torres („Reif sein ist alles und der Rest ist Schweigen“), der leider, wenn überhaupt, nur antiquarisch lieferbar ist.
Mit der 2011 erschienenen Übersetzung von La Oveja negra y demás fábulas von 1969 („Das Schwarze Schaf und andere Fabeln“) liegt erstmals eine vollständige Ausgabe der Fabeln auf Basis der Originalausgabe vor. Das gleiche gilt für den Band „Gesammelte Werke (und andere Geschichten)“, der alle Erzählungen aus Obras completas (y otros cuentos) von 1959 vollständig und in neuer Übersetzung enthält.

Titel:

Gesammelte Werke (und andere Geschichten)
Das Schwarze Schaf und andere Fabeln