Paz, Octavio: Liebesgedichte

Paz LiebesgedPaz, Octavio: Liebesgedichte
Ausgewählt und mit einem Nachwort versehen von Werner Fritsch.
[Übersetzungen von Fritz Vogelgsang, Rudolf Wittkopf u. a.]
Berlin: Insel, 2011. it 3659. 149 S., kt., 6,00 €.
O: Auswahl
978-3-458-35359-1

Die leider nur einsprachige kleine Auswahl aus dem lyrischen Schaffen des Dichters wird im Anhang vom Herausgeber begründet und erläutert und – versehen mit einem kurzen biographischen Abschnitt – in den Gesamtzusammenhang und den Entstehungsprozess seines umfangreichen Werkes gestellt.
Klaus Küpper, Bücher zu Lateinamerika

Der Autor:

Octavio Paz wurde am 31.3.1914 in Mixcoac geboren und starb am 20.4.1998 in Mexiko-Stadt.
Er war Lyriker, Essayist, Kritiker, Übersetzer, Diplomat und Herausgeber der bedeutendsten mexikanischen Literatur- und Kulturzeitschriften. Er vertrat sein Land als Botschafter in Indien und trat nach dem Massaker auf der Plaza de Tlatelolco in Mexiko-Stadt aus Protest zurück.
1984 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, 1990 den Literatur-Nobelpreis. 
Unter dem beherrschenden Einfluß des Surrealismus und des experimentellen Avantgardismus hat Paz in seiner Lyrik immer weitere Bereiche ausgelotet. Als Essayist hat er sich besonders eingehend mit der Poesie, den östlichen Kulturen, der Kunst, der mexikanischen Gesellschaft und anderen Themen auseinandergesetzt.

Titel:

Liebesgedichte