Cerón, Rocio: Tiento

Cerón, Rocio: Tiento
[Lyrik] Aus dem Spanischen von Simone Reinhard.
Mit Fotografien von Valentina Siniego und zwei Partituren von Enrico Chapela.
Berlin/Tübingen: Verlag Hans Schiler, 2011. 73 S., englbr., 16,00 €.
978-3-89930-365-0
O: Tiento. Mexico D.F. 2010.

Thema dieses Gedichtzyklus ist die Migration der Großmutter und der Frauen des „Clans" („diese Frauen sind meine Mütter"), die aus Serbien stammen und über mehrere Stationen in Sonora/Mexiko ankommen. „Tiento" ist ein Form der Improvisation innerhalb der iberischen Musik und bedeutet auch ein „Sich-Herantasten", in diesem Fall an so ein komplexes Thema, das aus Erinnerungen, aus Zurückgelassenem, und aus dem Sich-Einlassen auf die neue fremde Umgebung besteht. Fotografien von Valentina Siniego und Partituren von Enrico Chapela, beide aus Mexiko, ergänzen die poetischen Versuche von Rocío Cerón.
Klaus Küpper, BzL

Die Autorin: 

Rocio CeronRocio Cerón wurde am 19.6.1972 in Mexiko-Stadt geboren. Sie schrieb bisher sechs Gedichtbände, von denen Basalto (2002) mit dem mexikanischen Literaturpreis Premio Nacional de Literatura de México Gilberto Owen 2000 ausgezeichnet wurde. Ihr Werlk ist expermentell, verbindet Poesie mit Musik, Performance und Videokunst. Zwei ins Deutsche übersetzten Gedichte von ihr erschienen 2006 in einer Anthologie.
(Foto: © Verlag Hans Schiler)

lieferbare Titel:
Diorama
Tiento