Hijuelos, Oscar: Runaway

Hijuelos Runaway.TBHijuelos, Oscar: Runaway
Aus dem Amerikanischen von Günter Ohnemus
Frankfurt a. M.: S. Fischer, 2010. 349 S., Ln. i. Sch., 19,95 €.
O: Dark Dude.
978-3-596-85382-3
- dass.: - Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 2012. 349 S., kt., 9,99 €.
978-3-596-80923-3

Rico ist der hellste ‚cubano', der je auf diesem Planeten gelebt hat. Sein Aussehen macht ihn zum Außenseiter in seinem Latino-Umfeld im New York der 1960er Jahre. Seine einzigen Freunde sind der Puerto Ricaner Gilberto und Jimmy, ein Junge aus der Nachbarschaft. Rico bleibt allein zurück als Gilberto im Lotto gewinnt und die Stadt verlässt und der heroinsüchtige Jimmy die Schule schmeißt und von Zuhause abhaut. Wie Jimmy beginnt auch Rico die Schule zu schwänzen. Als er deswegen auf eine Militärakademie geschickt werden soll, reißt er aus. Er sucht Zuflucht bei Gilberto, der inzwischen in Wisconsin studiert und auf einer Farm in einer Art Kommune lebt.
Dort geht Rico beim „wirklichen Leben" in die Lehre: Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, beginnt er zu arbeiten. Dabei trifft er auf die verschiedensten Menschen, schließt Freundschaften und verliebt sich. Doch er bekommt auch die bitteren Seiten des Lebens in Form von Gewalt und Kriminalität zu spüren. Trotz seiner unverbrüchlichen Freundschaft zu Gilberto, beschließt er nach Ablauf eines Jahres, wieder nach Hause zu gehen, um die Schule abzuschließen und etwas aus sich und seinen Talenten zu machen.
Eine Erzählung zwischen "Der Fänger im Roggen" und "Huckleberry Finn".
(Johanna Klute)

Der Autor:

Hijuelos Oscar 01 DruckOscar Hijuelos wurde am 24.8.1951 als Kind kubanischer Einwanderer in New York geboren.
Englisch lernte er erst während eines einjährigen Klinikaufenthalts kennen.
Sein bekanntester Roman „Die Mambo-Kings spielen Songs der Liebe" erhielt den Pulitzer-Preis für Romane, wurde verfilmt und ist sein bekanntestes Werk in deutscher Übersetzung. Der hier vorgestellte Roman "Runaway" ist sein erstes Jugendbuch.
Hijuelos starb am 12.10.2013 in New York.
(Foto: © privat)

Titel:

Runaway