Cabrera Infante, Guillermo: Rauchzeichen

Cabrera Inf RaluchzeichenCabrera Infante, Guillermo: Rauchzeichen
Übersetzung aus dem Englischen von Joachim Kalka.
Frankfurt a. M.: Insel, 2009. 413 S., geb., 22,80 €.
O: Holy Smoke.
978-3-458-17462-2

Als die erste deutsche Übersetzung dieses „Kultbuchs" 1987 erschien, waren Raucher und Raucherinnen noch angesehende Mitglieder der Gesellschaft. Heute, gerade in der kalten Jahreszeit möchte man manchmal Mitleid haben mit den ausgegrenzen, frierenden Mitmenschen vor den Bürotüren oder unter den Wärmepilzen der Cafés.
Cabrera Infantes Buch ist eine wunderbare Zitatencollage von Texten aus Geschichte, Soziologie, Technologie, Psychologie, Literaturgeschichte und Filmgeschichte (Groucho Marx begegnet uns schon auf dem Cover). Nichts ist scheinbar ausgelassen in diesem unendlich scheinenden Kosmos von den „Schornsteinmänner" auf Kuba, denen Kolumbus begegnete bis zur Vorlesern der Zigarrenarbeiter, die von Victor Hugo bis Nietzsche wohl so ziemlich alles vortrugen, was ihnen in die Finger fiel. Cabrera Infante macht aus diesem Material einen fröhlichen Essay, meint H. Boencke, „voller Sarkasmus und Witz, vor allem gespickt mit Sprach- und Wortspielen, die eines James Joyce würdig sind."
Also: hinein ins Vergnügen, man muß ja nach der Lektüre nicht gleich wieder zum Raucher werden.
Klaus Küpper, BzL

Der Autor:

Guillermo Cabrera Infante wurde am 22.4.1929 in Gibara/Prov. Oriente geboren.
Er war Journalist, Leiter eines Filminstituts und wurde 1962 Kulturattaché der kubanischen Botschaft in Belgien. 1965 brach er mit Castro und lebte seitdem im selbstgewählten Exil in London.
Sein berühmtestes Werk ist der 1987 in Deutsche übersetzte Roman „Drei traurige Tiger" (Tres tristes tigres), der das nächtliche Havanna am Vorabend der Revolution zum Schauplatz hat. Cabrera Infante erhielt 1997 den höchsten Literaturpreis der spanischsprachigen Welt, den Premio Cervantes.
Guillermo Cabrera Infante starb am 21.2.2005 in London.

Titel:

Schandtat Chachacha
Rauchzeichen