Naipaul, V. S.: Afrikanisches Maskenspiel

Naipaul MaskenspielNaipaul, V. S.: Afrikanisches Maskenspiel
Einblicke in die Religionen Afrikas.
Aus dem Englischen von Anette Grube.
Frankfurt a. M.: S. Fischer, 2011. 349 S., geb., 22,95 €.
O: The Masque of Africa: Glimpses of African Belief. London 2010.
978-3-10-051511-7

Außer durch sein umfangreiches Romanwerk ist V. S. Naipaul mit seinen großen politischen Reisereportagen bekanntgeworden. Naipaul berichtet über seine Reisen in den Jahren 2008 und 2009 stattgefundenen Reisen in die Länder Uganda, Ghana, Elfenbeinküste, Nigeria, Gabun und Südafrika, Länder, die er z.T. über 40 Jahre vorher besucht hatte und über die in mehreren Reisebüchern Zeugnis abgelegt hatte. Der vorliegende Band könnte unter dem Motto stehen: Afrika revisited, denn der Autor vergleicht vielerorts die aktuelle Situation mit seinen früheren Erlebnissen. (Interessierte Leser finden einige Reportagen aus Afrika in den Bänden „Dunkle Gegenden" (dt. 1995) und „Die letzte Kolonie" (dt. 2005)). Das Hauptthema der „Einblicke" ist, wie schon in den Berichten „Eine islamische Reise" (dt. 1982) und „Jenseits des Glaubens" (dt. 2002) die Auswirkung der unterschiedlichen Religionen auf das Leben in diesen Ländern. Dabei interessiert ihn vor allem der Einfluss der „ausländischen" Religionen (Christentum und Islam) auf die afrikanischen Traditionen und die teilweise massive Verdrängung afrikanischer Rituale; auf deren lebendiges Erbe er auf seiner Reise nur noch selten getroffen ist.
Man muss nicht alle Ansichten Naipauls teilen, um aus diesem Band dennoch interessante Informationen zu gewinnen. Empfehlenswert.
Klaus Küpper, BzL

Der Autor:

V[idiadhar]. S[urajprasad]. Naipaul wurde am 27. August 1932 in Chaguanas als Nachfahre indischer Imigranten auf Trinidad geboren. Mit 18 Jahren ging er mit einem Studien-Stipendium nach Oxford um nie wieder in seine Heimat zurückzukehren.
Naipaul war Autor von Romanen und Erzählungen, darunter die deutschen Übersetzungen „Wahlkampf auf karibisch““, An der Biegung des großen Flusses“, „Ein Haus für Mr. Biswas“, „Herr und Sklave”, “Des Nachtwächters Stundenbuch und andere komische Entdeckungen“.
Bekannt wurde er vor allem durch seine großen Reisereportagen und Essays; darunter u. a.
„Indien – eine verwundete Kultur“, „Dunkle Gegenden“, „Die letzte Kolonie“, „Eine islamische Reise“, „Jenseits des Glaubens“ und „Afrikanisches Maskenspiel“.
In den beiden autobiographische gefärbten Romanen „Das Rätsel der Ankunft“ und „Ein Weg in der Welt“ schildert Naipaul seine Suche nach der eigenen Identität. Wie in seinen übrigen Romanen und Reisebüchern erleben die Leserinnen und Leser immer wieder aufs Neue die Fähigkeiten des Autors, über Erlebnisse und Ereignisse zu staunen und die gängigen Interpretationen und Meinungen immer wieder zu hinterfragen und zu neuen und überraschenden Ergebnissen zu kommen. Die meisten seiner zahlreichen Bücher sind mittlerweile vom deutschsprachigen Buchmarkt verschwunden.
Für seine Lebenswerk erhielt der Autor, der sich mit seinen kompromisslosen Ansichten viele Feinde machte, 2001 den Nobelpreis für Literatur.
Naipaul, der seit 1950 in England lebte, starb am 11. August 2018 in seinem letzten Heimatort Wiltshire.

Titel:

Ein Weg in der Welt
In einem freien Land
Ein Haus für Mr. Biswas
An der Biegung des großen Flusses
Wahlkampf auf karibisch
Afrikanisches Maskenspiel
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok