Ampuero, Roberto: Der Fall Neruda

Ampuera NerudaAmpuero, Roberto: Der Fall Neruda
Cayetano Brulé ermittelt.
Roman. Aus dem Spanischen von Carsten Regling.
Berlin: Bloomsbury, 2010. 377 S., geb., 22,00 €. (vergriffen)
O: El caso Neruda.
978-3-8270-0886-4
- dass.: - Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag, 2011. TB 0746. 377 S., kt., 9,95 €. (vergriffen)
978-3-8333-0746-1

Chile 1973 am Vorabend des Militärputschs. Der Kubaner Cayetano Brulé, der schon vor der Revolution nach Miami auswanderte, begegnet in Chile durch Zufall Pablo Neruda, der ihn mit einer geheimnisvollen Mission beauftragt: vordergründig ist es die Suche nach einem Arzt, der den krebskranken Dichter heilen soll, in Wirklichkeit, das wird Brulé schnell klar, will Neruda von ihm eine Ermittlung nach dem Aufenthaltsort einer ehemaligen Geliebten. Mexiko, Kuba, die DDR und Bolivien sind die Stationen der nun folgenden Spurensuche. Sie sind Anlaß für den Autor, die gesellschaftlichen und politischen Situationen der bereisten Länder in dieser Zeit zu schildern. Im Mittelpunkt aber stehen die sich dramatisch zupitzenden Zustände in Valparaíso und Santiago bis zum Tag des Putsches am 11. September, die Ampuero, der die Situation aus eigener Anschauung kennt, sehr fesselt beschreibt. Die Hauptfigur Cayetano Brulé steht in diesem Roman am Anfang seiner Karriere als Privatdetektiv. Er erfüllt seinen Auftrag obwohl ihm die von Neruda empfohlende Lektüre der Kriminalromane von Simenon nicht weiter geholfen hat. Eine etwas zu überfrachtete, gleichwohl leicht zu lesende, aber nicht immer glaubwürdige und logische Geschichte.
Klaus Küpper, BzL

Der Übersetzer Carsten Regling, geboren 1970 in Göttingen, studierte Lateinamerikanistik, Soziologie und Ethnologie in Berlin. Er ist Übersetzer aus dem Spanischen und Lektor. Er übertrug u. a. Werke von Ricardo Piglia, Manuel Vásquez Montalbán, Miguel Ángel Hernández und Roberto Ampuero. Der Autor und Lektor Carsten Regling lebt in Berlin.

Der Autor:

Roberto Espinoza Ampuero wurde 1953 in Valparaíso geboren.
Er studierte Literaturwissenschaft und Anthropologie in Chile. 1973, nach dem Putsch der Militärs, ging er ins Exil, zunächst in die DDR, wo er sein Studium beendete, dann nach Kuba und 1979 wieder in die DDR. Von 1983 bis 1993 lebte Ampuero in der Bundesrepublik, bevor er in seine Heimat nach Chile zurückkehrte. Lange lebte und arbeitet er in den USA, wo an der University of Iowa lehrte. Seit 2012 ist er chilenischer Botschafter in Mexiko.
In deutscher Übersetzung erschienen ein Band mit Erzählungen „Ein Känguruh in Bernau" (1984), das Jugendbuch „Der Pfirsichkrieg" (1986) sowie die beiden Kriminalromane mit dem Privatdetektiv Cayetano Brulé in der Rolle des Ermittlers „Der Schlüssel liegt in Bonn" (1994/1996) und „Bolero in Havanna" (1997).

Titel:

Tod in der Atacama
Der letzte Tango des Salvador Allende
Der Fall Neruda