Allende, Isabel: Porträt in Sepia

Allende.Portrai.stAllende, Isabel: Porträt in Sepia
Roman. Aus dem Spanischen von Lieselotte Kolanoske.
Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2009. st 4091. Großdruck. 604 S., kt., 10,90 €.
O: Retrato en Sepia.
978-3-518-46091-7
- dass.: -* Berlin: Suhrkamp, 2012. st 4384. 582 S., geb.,* 10,00 €.
978-3-518-46384-0
* zusammen mit Fortunas Tochter und Das Geisterhaus gebundener Geschenkausstattung (verkleinertes Format)

Lai-Ming, alias Aurora de Valle, ist die Protagonistin dieses Romans. Die Geschichte knüpft an die geschilderten Ereignisse in dem Roman „Fortunas Tochter" an. Und so tauchen auch einige der Personen auf, die die Leser/-innen bereits kennen. Die Jahre von 1862 bis 1910 werden lebendig, wenn Aurora mit Hilfe von alten Fotografien ihre Vergangenheit und die ihrer Vorfahren zu erkunden sucht. Ein breit erzähltes Familienepos in der Art, wie wir es von Allende kennen: Liebe und Schmerz und eine ihr schweres Schicksal meisternde Frau.
Klaus Küpper, BzL

Die Autorin:

Allende c LoriBarra SVIsabel Allende wurde am 2.8.1942 in Lima geboren, ihre Jugend verbrachte sie in Santiago de Chile.
Sie ist Journalistin. 1974 musste sie ihre Heimat wegen des Militärputschs in Chile verlassen und lebte eine Zeitlang im Exil in Venezuela; seit 1988 wohnt sie in Kalifornien.
Allende veröffentlichte seit ihrem Welterfolg "Das Geisterhaus" (La casa de los espiritus) zahlreiche Romane, Jugendbücher und andere Prosa. Siehe dazu die Besprechungen in BzL 2002/03 und die nachfolgenden Neuerscheinungen 2003 bis 2008.
(Foto: © Lori Barra/Suhrkamp Verlag)

Titel:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok