Maia, Ana Paula: Krieg der Bastarde

Maia BastardeMaia, Ana Paula: Krieg der Bastarde
Roman. Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Wanda Jakob.
München: A 1 Verlag, 2013. 221 S., geb., 18,80 €.
O: A guerra dos bastardos. Rio de Janeiro 2007.
978-3-940666-42-0
- dass.: - Frankfurt/M., Zürich, Wien: Büchergilde Gutenberg, 2014. 222 S., geb., SU., 15,95 €. (nur für Mitglieder)
978-3-7632-6687-6
- dass.: - München: Droemer 2015. TB 30421. 231 S., kt., 9,99 €.
978-3-426-30421-1

Amadeu wittert seine große Chance, als er eine Tasche voll Kokain aus dem Chefbüro der Pornoproduktionsfirma entwendet, für die er arbeitet. Er macht es zu Bargeld, um seine Geliebte Gina Trevisan, eine illegale Preisboxerin, von ihren Schulden zu befreien und mit ihr ein neues Leben zu beginnen. Den Erlös und einen Rest des Kokains versteckt er unter den Dielen eines Dachbodens. Doch dann kommt alles anders, Amadeu wird überfahren.
Kaum einer weiß, dass Amadeu nicht mehr lebt, und die Suche nach ihm, nach dem Stoff und dem Geld bringt immer groteskere Situationen hervor. Auftragskiller jagen den Toten, der Chef der Produktionsfirma braucht einen neuen Kühlschrank und mehr Geld, Amadeus ehemaliger Vermieter quartiert nach einem brutalen Boxkampf dessen Geliebte Gina bei sich ein, und der Erzähler zieht auf den Dachboden, ohne zu ahnen, dass unter seinen Füßen Tausende Real verborgen liegen.
Ana Paula Maia bedient sich in ihrem unterhaltsamen und packenden Roman eines schwindelerregenden Reservoirs an Situationskomik mit absurden Zufällen, Toten und zwielichtigen Gestalten, die sich ihren Lebensunterhalt mit Raub, Mord, Organhandel, kultigen Pornofilmen und Drogengeschäften verdienen, mit einstürzenden Fußböden und einem Schmuck schluckenden, koksenden Chihuahua.
„Krieg der Bastarde" widmet sich mit Witz, Härte und Melancholie den Verkommenen, Maßlosen und Abtrünnigen und führt den Leser in cineastischer Manier in die Halbwelt einer modernen brasilianischen Großstadt. (Verlagsinformation)

Die Autorin:

a p maia rgbAna Paula Maia, geboren 1977 in Nova Iguaçu, einer Millionenvorstadt von Rio de Janeiro, hat als Jugendliche in einer Punkband gespielt. Während des Studiums der Publizistik begann sie neben Werbetexten auch Theaterstücke, Drehbücher und Romane zu schreiben. Eine ihrer Novellen gab sie in zwölf Folgen mit dem Zusatz „Pulp-Feuilletons" selbst online heraus, weil sie davon ausging, dafür keinen brasilianischen Verleger zu finden, der mutig genug wäre, sie zu veröffentlichen. Mittlerweile publiziert sie bei einem der größten Verlage Brasiliens. Sie geht regelmäßig in die Kirche und ins Fitnessstudio.
Ihr Roman „Krieg der Bastarde" wird in Brasilien verfilmt.
Ana Paula Maia lebt in Rio. (Verlagsinformation)
(Foto: © Marceloa Correa)

Titel:

Krieg der Bastarde