Machado, Gustavo: Unter dem Augusthimmel

Machado AugustMachado, Gustavo: Unter dem Augusthimmel
Kriminalroman. Aus dem bras. Port. von Lisa Graf-Riemann.
Cadolzburg: ars vivendi, 2013. 174 S., geb., 16,90 €.
O: Sob o céu de agosto. Porto Alegre 2010.
978-3-86913-271-6

„Ich war ein glücklicher Mann, Herr Kommissar", begann ich. „Mein Leben lief ganz gut. Bis ich kein Geld mehr hatte, einen Job annahm und Sophia kennenlernte." So beginnt die leicht verrückte Geschichte vom Maler Otto (mit zwei t), seinen Liebschaften und seinem Freund Teo.
Mit Teo war er früher in der „Partei" gewesen. Otto begann dann ein Kunststudium, Teo studierte Jura und machte Karriere. Otto erbte und tingelte in der Welt umher; ab und zu verkaufte er auch mal ein Bild. Die beiden blieben Freunde und als Ottos Geld zur Neige ging, vermittelte Teo ihm eine Dozentenstelle. Von Kunstpädagogik hatte Otto zwar keine Ahnung und viel lieber wäre er auch zuhause geblieben, wo ihm die 15jährige Nachbarstochter Berta beibrache, wie man Karottenkuchen mit Schokoladenguss zubereitete ...
Die erste Stunde begann mit einer Vorstellungsrunde und nach Äußerungen wie: „Mein Name ist Lídia, und ich hoffe in der Malerei meine wahre Berufung zu finden, eine Begegnung mit mir selbst, wissen Sie, ganz unmittelbar" und ähnlichem Sermon wollte Otto schon die Flucht ergreifen, als eine Teilnehmerin an die Reihe kam und sagte: „Mein Name ist Sophia Corso, ich bin vierundzwanzig, und ich male gern". Otto war hin und weg. Die beiden trafen sich und liebten sich bis Sophias Mann mit zwei Schlägern auftauchte ... Was dann geschah, konnte Otto nicht mehr restlos aufklären. Er war jedenfalls bei den beiden getöteten Sophia und ihrem Mann gefunden worden und saß jetzt auf dem Kommissariat. Und dass er aus dieser Sache mit einem blauen Auge davonkam und nach Hause zu seiner Bertinha entlassen wurde, hatte er natürlich wieder Teo zu verdanken ...
Eine wunderbar schräge und makabre Geschichte – vor allem eine etwas andere Art, die allgegenwärtige Korruption in der brasilianischen Gesellschaft zu erzählen.

Der Autor:

MACHADO Gustavo 02 Photo by Paula GracioliGustavo Machado, 1970 in Porto Alegre geboren, besuchte während der härtesten Phase der Militärdiktatur eine strenge katholische Schule. Ende der Achtzigerjahre veröffentlichte er seine ersten Kurzgeschichten. Nach dem Abschluss seines Journalistik-Studiums arbeitete er in der Medienbranche sowie für Regierungsbehörden. Sein erster Roman »Unter dem Augusthimmel« ist stark vom Film noir beeinflusst und hat seit seinem Erscheinen in Brasilien viel Kritikerlob erfahren.
(Foto: © Paula Gracioli)

Titel:

Unter dem Augusthimmel