Bucay, Jorge: Wie der König seinen Feind verlor

Bucay KönigBucay, Jorge: Wie der König seinen Feind verlor
[Aus dem Spanischen von Stephanie von Harrach] Mit farbigen Bildern von Gusti.
Frankfurt/M.: S. Fischer, 2013. [48] S., überw. Ill., 31 cm, Pp. Hc.,14,99 €.
O: El temido enemigo. Barcelona 2011/Mexiko D.F. 2011.
978-3-596-85596-4

Das zweite Bilderbuch von Jorge Bucay erzählt die Geschichte eines mächtigen Königs, der in Schneewittchen-Manier jeden Tag ein und dieselbe Frage stellt: Wer ist der mächtigste Mann im Land? Und wie es sich gehört, bekommt der König die Antwort, die er hören will, bis eines Tages ein Magier in Erscheinung tritt. Der Magier erfreut sich beim Volk großer Beliebtheit und er ist im Besitz einer besonderen Fähigkeit: Er kann die Zukunft voraussagen.
Der König fühlt sich durch diese Fähigkeit in seinem Machtstreben bedroht. Er lädt den Magier in sein Schloss ein, um ihm eine tödliche Falle zu stellen. Dem weisen Magier gelingt es jedoch, die Gefahr abzuwenden. Schließlich gelingt es ihm sogar den König als Freund zu gewinnen und kann die Dinge im Königreich zum Guten zu wenden.
Gustis grandiose Illustrationen vervollständigen dieses Gesamtkunstwerk.
Johanna Klute, BzL
Altersempfehlung des Verlags: Ab 3 Jahren
[Die vorliegende Geschichte ist eine andere Verison mit dem Titel „Der gefürchtete Feind" aus dem Band „Geschichten zum Nachdenken".

Der Autor:

Jorge Bucay wurde 30. Oktober 1949 in Buenos Aires geboren.
Er ist Psychiater und Gestalttherapeut.
Seine Bücher sind Ergebnisse seiner therapeutischen Erfahrungen, sie gelten als Selbsthilfebücher und wurden in mehrere Sprachen übersetzt.
Im Zusammenhang mit der argentinischen Literatur werden an dieser Stelle nur seine Kinder- und Jugendbücher behandelt.
Sein erstes Kinder- und Jugendbuch "Wie der Elefant die Freiheit fand" ist in: Bücher zu Argentinien 2010, S. 116 besprochen.

Titel: