Tizón, Héctor: Zwei Fremde auf der Welt

tizon FremdeTizón, Héctor: Zwei Fremde auf der Welt
Roman. Aus dem Spanischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Reiner Kornberger.
Zürich: Edition 8, 2010. Reihe Durian. 191 S., geb., 19,80 €.
O: Extraño y pálido fulgor. Buenos Aires 1999.
978-3-85990-158-2

Als Junge wollte er immer Dichter werden. Aber sein Vater sagte, „daß alle Dichter in Wirklichkeit ein Haufen Faulenzer sind und an Schwindsucht sterben." Daher wurde er Lehrling und später Handlungsreisender für J. J. Niemeyers Gemischtwarengroßhandel. Und in dieser Profession ist immer noch unterwegs, bereist mit seinem alten Studebaker das ganze Land und sitzt abends allein im Hotel. Seine Ehe ist gescheitert, sein behinderter Sohn gestorben und lediglich der Geschäftsführer „Jott Jott" Niemeyer ist so etwas wie ein väterlicher Freund, der ihm mit seiner selbstgebastelten Philosophie Trost spendet und für ihn in jeder Situation einen Ratschlag parat hat. Eines Abends findet er im Hotel einen Liebesbrief, adressiert an einen gewissen Juan Fernández, der wie sich später herausstellt, unlängst Selbstmord begangen hatte. Er beschließt, auf diesen Brief zu antworten ...
Clara, die Protagonistin des zweiten Erzählstrangs „erbt" von ihrer Freundin Alina deren spielerisch begonnene Korrespondez mit einem Juan Fernández. Der Briefwechsel führt schließlich zu einer Verabredung der beiden Einsamen ...
Ein stiller, melancholischer, ein poetischer Roman.
Klaus Küpper, BzL

Reiner Kornberger, geboren 1949 in Mayen/Eifel, ist promovierter Romanist und Germanist. Er ist Herausgeber und Übersetzer von Literatur aus Lateinamerika, besonders von Autorinnen und Autoren aus Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay, darunter u. a. Werke von Ricardo Feierstein, Celia Curatella, Gonzalo Rojas, Mempo Giardinelli und Mario Benedetti.
Reiner Kornberger lebt und arbeitet als Lehrer in Bremen.

Der Autor:

Tizzn Hector1Héctor Tizón wurde am 21. Oktober 1929 in Yala/Jujuy geboren.
Er war Journalist, Rechtsanwalt und Diplomat. 1976, nach dem Putsch der Militärs, ging er ins Exil nach Spanien. Seit 1982 lebte er wieder in Yala und arbeitete dort als Richter. Für sein literarisches Werk, (11 Romane, viele Erzählungen und Essays), erhielt er zahlreiche Preise.
„Zwei Fremde auf der Welt" ist sein erster deutsch übersetzter Roman.
Héctor Tizón starb am 30. Juli 2012 in seiner Geburtsstadt. 
(Foto: © privat)

Titel:

Die Schönheit der Welt
Zwei Fremde auf der Welt