Puenzo, Lucía: Wakolda

Puenzo WakoldaPuenzo, Lucía: Wakolda
Roman. Aus dem argentinischen Spanisch von Rike Bolte.
Berlin: Wagenbach, 2012. 187 S., geb., SU. 18,90 €.
O: Wakolda. Buenos Aires 2011.
978-3-8031-3246-8
- dass.: - Berlin: Wagenbach, 2013. WAT 715. 203 S., br., 11,90 €.
978-3-8031-2715-0

Im Jahre 1960 begegnet ein alleinreisender Fremder, der sich José nennt, einer argentinischen Familie, die in der Pampa auf dem Weg in den Wintersportort Bariloche ist. Die offensichtlich kleinwüchsige 12jährige Tochter Lilith erregt sein Interesse als Arzt und Forscher. Er gewinnt bald das Vertrauen der Familie, insbesondere nachdem er den frühgeborenen Zwillingen das Leben rettet. Er verspricht, Lilith medizinisch zu helfen, um ihr Wachstum zu fördern.
Puenzo läßt ihre Leser keinen Augenblick im Unklaren darüber, dass es sich bei dem geheimnisvollen Fremden um niemand anderes als den KZ-Arzt Josef Mengele handelt, der von Freunden gewarnt, sich abermals auf der Flucht befindet. Der Roman bezieht sein makabre Spannung vor allem aus der seltsamen Freundschaft zwischen dem Arzt und Lilith und dessen perversen Perfektionsdrang als Forscher, der vor tödlichen Experimenten mit Menschen in Auschwitz nicht zurückschreckte und auch künftig nicht zurückschrecken würde.
Ein unheimliches, beängstigendes Buch und gleichzeitig ein kleines literarisches Meisterwerk.
Klaus Küpper, BzL

Die Autorin:

Lucía Puenzo wurde 1976 in Buenos Aires geboren.
Sie ist Regisseurin, Drehbuch- und Prosaautorin.
Bisher erschienen von ihr in deutscher Übersetzung die Romane „Das Fischkind" (s. Bücher zu Argentinien 2010, S. 97), ihr erster, auch verfilmter Roman; 2007 folgte La maldición de Jacinta Pichimahuida, 2011 dann Wakolda.

Titel:

Der Fluch der Jacinta Pichimahuida
Wakolda