Enríquez, Mariana: Als wir mit den Toten sprachen

Enriquez totenEnríquez, Mariana: Als wir mit den Toten sprachen
Erzählungen. Aus dem argentinischen Spanisch von Simone Reinhard.
Berlin: Verlag Hans Schiler, 2013. 173 S., br., 16,80 €.
978-3-89930-394-0

›Als wir mit den Toten sprachen‹ versammelt acht phantastische Kurzgeschichten sowie eine Novelle der argentinischen Autorin Mariana Enriquez. Es sind moderne, mit Elementen der klassischen Gothic Novel durchwirkte Gruselgeschichten. In einer lockt ein Gespenst sein depressives Opfer in den Abgrund, in einer anderen werden einem jungen Pärchen ein verbotener Baggersee und eine Clique pubertierender Mädchen zum Verhängnis. In der Titelgeschichte beschwören fünf junge Mädchen die Geister der verschwundenen Opfer der Militärdiktatur, in einer weiteren sind es die Geister von Kindern, welche die Touristen aus der Fassung bringen.
Alle Geschichten spielen im Hier und Jetzt, verweisen auf die argentinische Realität, wie sie sich nach der Krise 2001 darstellt: Die Helden leben in einfachen Verhältnissen, am Rande der Megalopolis. Dabei bilden diese realen Bezüge den idealen Nährboden für das Grauen, welches Mariana Enriquez schnörkellos beiläufig entfaltet: Wie die einfachen, alltäglichen Dinge ihre routinierte Selbstverständlichkeit verlieren, eine unheimliche Färbung erfahren, wie die realen Hinter- und Untergründe plötzlich ins Wanken geraten und sich die Wahrnehmung der Protagonisten (und des Lesers) verschiebt. Wie die Grenzen zwischen realem und surrealem Horror verschwimmen, bis der Alltag im Widerschein des Übersinnlichen böse erglänzt und das Harmlose einen teuflischen Touch erhält, ist das Besondere an Mariana Enriquez Erzählkunst. (Verlagsinformation)

Die Autorin:

Mariana Enriquez Foto Verlag Hans SchhilerMariana Enríquez wurde 1973 in Buenos Aires geboren.
Sie studierte soziale Kommunikation an der Universität La Plata und arbeitet als Journalistin für diverse Medien.
Enríquez ist eine Prosaautorin, die zur neuen argentinischen Erzählliteratur gehört und hat außer zwei Romanen einige Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht.
Nach dem 2010 in deutscher Übersetzung erschienenen Roman "Verschwinden" wurde 2013 ein kleiner Band mit übersetzten Erzählungen ediert ("Als wird mit den Toten sprachen"). Zwei Prosastücke aus dieser Anthologie erschienen in einer anderen Übersetzung in der Sammlung („Asado verbal", Berlin 2010) und in der Zeitschrift „Lichtungen" (Nr. 123, Graz 2010).
(Foto: © Verlag Hans Schiler)

Titel:

Als wir mit den Toten sprachen
Verschwinden