Sábato, Ernesto: Der Tunnel

Sábato tunnelSábato, Ernesto: Der Tunnel
Roman.
Aus dem argentinischen Spanisch und neu durchgesehen von Helga Castellanos.
Berlin: Wagenbach, 2017. WAT 772. 154 S., kt., 10,90 €
O: El túnel. 1948.
978-3-8031-2772-3

Der Roman ist die in der knappen und schmucklosen Sprache geschilderte Tragödie des Künstlers Juan Pablo Castel, der aus Eifersucht zum Mörder wird. In seinem Rechtfertigungsbericht, geschrieben in der Gefängniszelle, schildert der Maler die Beziehung zu Maria, die Entwicklung zu einer spannungsgeladenen Leidenschaft und zur stetig wachsenden Eifersucht. „Was mich vor allem beeindruckte, war die Schmucklosigkeit und Intensität der Erzählung“, schrieb Albert Camus nach Erscheinen des Romans 1948, ein Urteil, daß schließlich zur Entdeckung Sábatos als Schriftsteller beitrug. Helga Castellanos hat ihre Übersetzung, die 1976 unter dem Titel „Maria oder die Geschichte eines Verbrechens“ erschien (die Übersetzung von Lobato aus dem Jahre 1958 blieb unbeachtet), neu durchgesehen und an einigen Stellen in ein sprachlich aktualisierteres Deutsch gebracht. Dem Verlag ist es zu verdanken, daß dieser, nicht nur für die lateinamerikanische Literatur bedeutende Roman, dem Vergessen entrissen wird.
Klaus Küpper, (Bücher zu Argentinien 2010)

Der Autor:

120px Ernesto Sabato circa 1972Ernesto Sábato wurde am 24.6.1911 in Rojas/Prov. Buenos Aires als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte Mathematik und Physik u. a. bei Irène Joliot-Curie und erhielt mit 28 Jahren den ersten lateinamerikanischen Lehrstuhl für Atomphysik. Er beendete seine Karriere als 1945 Perón an die Macht kam und widmete sich fortan dem Schreiben. Neben seinen leider vergriffenen Romanen „Über Helden und Gräber“ und „Abaddón“ veröffentlichte er zahlreiche Essays, in denen er zu den politischen Fragen der Zeit engagiert Stellung bezog. 1983/84 leietete er die Kommission, die die Verbrechen der Militärjunta untersuchte.
Ernsto Sábato starb am 30.4.2011 in Santos Lugares/Argentinien.

Titel:

Der Tunnel