Kein Messer ohne Rose / No hay cuchillos sin rosas

Kein MesserKein Messer ohne Rose / No hay cuchillos sin rosas
Anthologie junger Autoren / Antología de jóvenes autores
Die Geschichte eines südamerikanischen Verlags mit einer Autorenanthologie.
Deutsch/Spanisch. Aus dem Spanischen von Timo Berger.
Stuttgart: Akademie Schloß Solitude/merz & solitude/Buenos Aires: Eloisa Cartonera, 2006. Reihe Projektiv. Zwei Teile, 63 und 196 S., mit über 40, teilweise farb. Abb., br. 14,00 €.
978-3-937158-16-7

Und damit künftige Leserinnen und Leser sofort wissen, worauf sie sich hier einlassen, zitiere ich aus der Vorstellung dieses außergewöhnlichen Verlags: „Eloisa Cartonera – hinter diesem Namen verbirgt sich ein Kunstprojekt mit sozialem Anliegen: Es will ausgegrenzten Personen durch künstlerische Aktivitäten helfen, sich wieder in die Arbeitswelt zu integrieren ... Die ursprüngliche Idee bestand darin, den Cartoneros, den Kartonsammlern der Straßen von Buenos Aires, Karton abzukaufen ..." Mit diesem Karton werden dann Buchdeckel zugeschnitten und mit dem Titel des Buches bemalt – jedes Buch sieht also anderes aus – es ist in dieser Beziehung sozusagen ein Unikat. Das mag Buchästheten vielleicht erschrecken, zumal der Inhalt fotokopierte Seiten enthält, die mit dem Deckel zusammengeheftet sind. Veröffentlicht werden auf diese preiswerte Weise zeitgenössische und avantgardistische lateinamerikanische Literatur. Und dabei – nicht zuletzt durch die Initiative von Timo Berger, werden auch deutsche Übersetzungen und zweisprachige Werke publiziert. Es handelt sich meist um argentinische Autorinnen und Autoren, die im deutschen Sprachraum noch nicht bekannt sind. Bisher sind in der Ausstattung wie oben beschrieben, die vorliegende zweisprachige Anthologie und die Sammlung „Die Latinos von Timo" mit verschiedene lateinamerikanischen Autoren, „Korrektur" von Fabián Casas und „Das Haus von Cacho" von Washington Cucurto erschienen. (Besprechungen siehe unter den Autoren, bzw. Anthologien)
In dem umfangreicheren und gedruckten Band wird der Verlag mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und ihre bisher produzierten Bücher vorgestellt, ebenso wie die Autoren und Autorinnen (außer Timo Berger und Dani Umpi kommen stammen alle aus Argentinien) mit Foto, biographischen und bibliographischen Angaben. Hier sind die originalsprachigen Texte zu finden. Der zweite Band enthält eine Auswahl dieser originellen Texte in deutscher Übersetzung. Diese beiden Bände und die oben bereits erwähnten bieten einen außergewöhnlichen Einstieg, um neue Stimmen aus Lateinamerika kennenzulernen. Außerdem wird dazu noch auf die beiden zweisprachigen Anthologien „Überland und leuchtende Städte" und „Scherben, Poesie und Zwittertöne", sowie die mittlerweile abgeschlossene Reihe von originalsprachiger und übersetzter Poesie unter satt.org/latin.log. verwiesen.
Klaus Küpper, BzL